Startseite   >   Beratung für Studierende und Absolventen 

Arbeitsmarktintegration internationaler Studierender/Absolventen der Hochschule Wismar und Region

Das Teilprojekt „Arbeitsmarktintegration internationaler Studierender/Absolventen der Hochschule Wismar und Region“ hat das Ziel, ausländische Studierende, Absolventinnen und Absolventen und Menschen mit Migrationshintergrund allgemein beim Eintritt in den deutschen Arbeitsmarkt zu unterstützen und somit ihr Potential besser zu nutzen. Ein weiteres Ziel ist es, Deutschland als Zuwanderungsland attraktiver zu machen und potentielle Fach- und Führungskräfte mit Migrationshintergrund in der Region zu halten.

Im Rahmen des Teilprojektes werden qualifizierte Beratung zum deutschen Aufenthaltsrecht, Ausbildungsmarkt und Arbeitsmarktzugang, sowie konkrete Hilfestellung für die Bewerbungsprozesse in Deutschland angeboten. Damit sollen die Projekt-Teilnehmerinnen und Teilnehmer bestmöglich auf den Berufseinstieg sowie bei der Arbeitssuche unterstützt werden. Das Teilprojekt arbeitet eng mit dem Career Service und der Robert-Schmidt-Institut der Hochschule Wismar zusammen und betreibt Lobbyarbeit für die Zielgruppe.

Kontakt

Arbeitsmarktintegration internationaler Studierender/Absolventen der Hochschule Wismar und Region
c/o Robert-Schmidt-Institut der Hochschule Wismar

Philipp-Müller-Straße 14
23952 Wismar

Ansprechpartner: Marco Berg
Tel.:
03841 / 753 77 66
E-Mail: marco.berg[at]hs-wismar.de

www.hs-wismar.de/iq

 

Link zum Förderprogramm IQ

Webportal

arbeiten-in-deutschland.info - ein Informationsportal für ausländische Studierende und Absolvent_innen

Broschüre

Alle Informationen zum Thema "Arbeiten in Deutschland" für ausländische Studierende und Absolvent_innen.

Das Förderprogramm “Integration durch Qualifizierung (IQ)” wird gefördert durch:
Logo Bundesministerium für Arbeit und SozialesLogo Europäischer Sozialfonds für DeutschlandLogo Europäische UnionLogo Zusammen.Zukunft.Gestalten.
In Kooperation mit:
Logo Bundesministerium für Bildung und ForschungLogo Bundesagentur für Arbeit